Meine 4 Highlights in Vietnam

Meine 4 Highlights in Vietnam

Nachdem ich Thailand besucht hatte, war Vietnam das letzte Land meiner Reise. In Vietnam kannst Du als Deutscher das kostenfreie Visum nur für 15 Tage bekommen, ich hatte meinen Rückflug aber schon für einen späteren Zeitpunkt gebucht. Daher musste ich zwischendurch nach Kambodscha reisen und konnte dann nochmal in Vietnam mit einem kostenpflichtigen Visum einreisen. Das organisierte mir die Hostelbesitzerin.

Leider musste ich bei der zweiten Einreise nochmal Geld bezahlen, was ich nicht eingeplant hatte da ich schon meiner Hostelbesitzerin Geld gegeben hatte. Ein Preis von beiden war wahrscheinlich nicht ganz offiziell, also pass immer gut auf und mach Dich über die Visagebühren richtig schlau bevor Du es beantragst.

Aber kommen wir zu den schönen Dingen in Vietnam, zu den 4 Highlights, die während meiner Reise entstanden sind.

1. Hoi An

Diese kleine schöne Stadt mitten in Vietnam hat eine wunderschöne Altstadt zum Flanieren. Wenn Du Dir in der Altstadt aber Tempel oder ähnliches anschauen möchtest, brauchst Du ein Ticket, womit Du in alle Anlagen reingehen kannst. Auch der Hafen ist sehr schön. Alles ist klein und gemütlich, selbst wenn 1.000de Touristen in der Stadt sind.

Etwas anderes tolles sind die vielen Schneidereien in Hoi An. Besonders für Frauen ist es ein Paradies, da die Schneiderfrauen innerhalb 24 Stunden ein Kleid oder Schuhe anfertigen. Es ist vielleicht etwas teurer als asiatische Preise, aber da es so schnell geht und Du den Näherinnen einfach ein Bild als Vorlage für Dein Kleid oder Schuh geben kannst, sind die Preise wirklich angemessen. Im Vergleich zu Europa ist es wahrscheinlich immer noch super billig. Ich habe für mein Kleid damals 30$ bezahlt. Für Männer können auch Anzüge gestaltet werden, dazu kann ich leider keine Erfahrungen geben.

Es gibt auch einen schönen Strand in der Nähe, wo Du einfach mit einem Fahrrad hinfahren und einen gemütlichen Tag einlegen kannst.

2. Da Nang & Day Tour durch die Region

Auch in Da Nang gibt es einen schönen Strand. Dieser ist aber in den letzten Jahren sehr mit vielen Hotels zugebaut worden.

Da ich etwas Zeitdruck hatte und trotzdem so viel wie möglich sehen wollte, entschied ich mich, eine Day Tour mit dem Roller zu machen. Ich hatte gehört, dass man von Da Nang mit dem Roller direkt nach Hue, einer größeren Stadt etwas weiter im Norden fahren kann. Auf dem Weg sollte man den Hai Van Pass passieren, welcher einen atemberaubenden Ausblick versprach. Da ich nicht komplett bis Hue fahren konnte und den Pass und zwei weitere Orte auf jeden Fall sehen wollte, musste ich alles in einer Tagestour unterbringen.

Es ging früh los, mein erstes Ziel sollten die Marble Mountains sein. Das sind fünf verteilte Marmorberge auf denen jeweils ein kleiner Dschungel wächst und Pagoden stehen. Im Tal ist überall die Stadt verteilt.

Als nächstes wollte ich mir, eine zu der Zeit brandneue Attraktion, die Golden Bridge mit der dazugehörigen Sun World anschauen. Beides gehört zusammen und Du musst das Ticket für beide Sachen kaufen, da Du nur so mit allen Gondeln fahren kannst. Außerdem ist das Ticket relativ teuer, da es zum einen neu und zu anderen touristisch ist. Aber die Brücke lohnt sich, sie sieht einfach unglaublich aus (auch wenn viele Menschen dort sind).

Um das Ticket richtig zu nutzen, ließ ich mir viel Zeit und schaute mir alles in Ruhe an. Auf dem Berg, wo Du mit der ersten Gondel hochfährst, kommst Du einmal zu der Brücke und einmal zu einer weiteren Gondel, die Dich in eine Kunstwelt bringt. Oben auf dem Berg ist im europäischen Stil eine Stadt aufgebaut worden. Dort können Touristen Essen oder Getränke kaufen, sich mehrere Tempel anschauen und Schauspielern bei Aufführungen zuschauen. Selbst mehrere angelegte Gärten gibt es in dieser Fakeworld. Es ist auf der einen Seite faszinierend und auf der anderen Seite gruselig durch eine so perfekte Welt zu laufen. 

Das Highlights und letzte Ziel des Tages sollte der Hai Van Pass sein. Die Straße windet sich auf der einen Seite an Bergen Entlang und auf der anderen Seite liegt der Ozean. Es macht super viel Spaß dort entlang zu fahren auch wenn Du alle 5min. anhalten kannst, weil die Aussicht so schön ist.

Eigentlich war mein Plan eine Rundfahrt zu machen, damit ich Zeit und Fuel sparen konnte, leider dürfen Roller aber die Schnellstraße nicht befahren weswegen ich den Pass wieder zurückfahren musste.

3. Hanoi – Capital City

Hanoi hat mir im Gegensatz zu Ho Chi Ming City viel besser gefallen! Es ist viel kleiner und (mehr oder weniger) ruhiger. Mitten durch die Stadt fährt ca. zweimal am Tag ein Zug, an dessen Gleisen sonst die Menschen leben und Dinge verkaufen.

Außerdem kannst Du unglaublich gut shoppen gehen. Seien es Souvenirs, Gewürze, Markenprodukte, Kokosbowls oder Stäbchen. Es ist sehr schön durch die Straßen zu laufen und die Stadt zu genießen. Abends, wenn alle Restaurants Touristen anlocken wollen, wimmelt es überall von Menschen. In Hanoi gibt es auch das Mausoleum von Ho Chi Ming, welches auf einem großen Platz thront.

An meinem letzten Abend spielte ich mit anderen Reisenden, die ich auf dem Weg Richtung Norden kennengelernt hatte, einen Escape Room. Man kann nicht immer nur Sightseeing machen, ab und zu braucht man auch mal etwas Abwechslung.

4. Sapa

Sapa liegt ganz im Norden von Vietnam, dort kommen die Bilder von den vielen Reisfeldern her. Das konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Da ich nur noch ein paar Tage hatte, bis ich meinen Rückflug antreten musste, konnte ich dort nur eine Nacht bleiben. Vor Ort mietete ich mir einen Roller und suchte meinen Weg Richtung Reisfelder.

Außerhalb der Stadt fangen diese immer mehr an und zwischendurch gibt es mehrere Dörfer in denen es Homestays gibt in denen Du direkt bei Locals übernachten kannst.

Der Weg zu meinem Homestay war ein kleines Abendteuer, denn die Straße war keine Straße mehr, sie war eher ein Schotterhaufen, indem es mehrere tiefe Löcher gab und es floss sogar ein Wasserfall hinüber. Auf der einen Seite war eine Felswand und auf der anderen konnte man ins Tal blicken, aber neben der Straße ging es auch einige Meter in die Tiefe.

Auf meinem Weg wollte ich noch ein paar Stopps einlegen, aber um in viele Orte oder Dörfer eintreten zu dürfen muss Du fast immer eine Eintrittsfee zahlen, welche durch die vielen Touristen relativ hoch ist. Ich verstehe, dass dadurch die Umwelt geschützt wird und die Bewohner unterstützt werden, aber ich wollte nicht bei jedem Eingang einen neuen Fee zahlen und fuhr so mehr oder weniger direkt zum Homestay.

Im Homestay angekommen konnte ich erstmal entspannen, mich mit den anderen Reisenden unterhalten und mir die Aussicht anschauen. Abends kochte die Familie extra für uns und wir aßen gemeinsam leckere traditionelle Speisen und tranken Reisschnaps.

Auch am nächsten Morgen konnte ich ein Frühstück mit Aussicht auf die wunderschöne Landschaft genießen. Leider musste ich an diesem Tag schon wieder zurück, sonst hätte ich gerne noch eine der Wanderungen mitgemacht, die dort überall angeboten werden.

Früh zurück schaute ich mir noch etwas die kleine Stadt Sapa an und suchte nach meinem Bus. Dies war gar nicht mal so leicht, weil kaum jemand englisch sprach und mir immer etwas anderes erzählt wurde, keiner wusste so genau was ich von ihnen will. Am Ende fand ich die Abfahrtsstelle noch ganz knapp bevor der Bus losfuhr und war heilfroh in diesem Bus zu sitzen.

Auch in Vietnam habe ich viel erlebt auch wenn meine Anfangszeit nicht von Highlights gefüllt war. Zum Ende hin konnte ich trotz Zeitdruck noch unglaublich schöne Orte besuchen. Leider gab es keine Zeit mehr für die Ha Long Bay, die schaue ich mir dann beim nächsten Mal an.

Was hast Du in Deiner Vietnamzeit alles gesehen und für was willst Du ein weiteres Mal ins Land kommen? Konnte ich in Dir eine Reiselust entfachen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.