Mülltrennung – Was gehört wo rein?

Mülltrennung – Was gehört wo rein?

Mülltrennung ist ein wichtiges Thema in unserem Alltag und doch ist vielen nicht immer bekannt, was nun in welchen Müll gehört. Besonders wenn es um Batterien, Kleidung oder bestimmte Verpackungen geht kommen Fragen auf. Was wirklich in welchen Müll kommt und wieso die Mülltrennung so wichtig ist, zeige ich dir in diesem Beitrag.

Bei Papier und Glas ist oft bekannt, dass und warum sie getrennt und recycelt werden. Altglas kann, wenn es reinlich sortiert ist, zu 100% recycelt werden. Glas nach Farben zu sortieren ist auch in den meisten Fällen relativ einfach, aber was ist, wenn die Flasche doch eine andere Farbe als weiß, grün oder braun hat? Altpapier wird häufig recycelt und findet in Zeitungen oder Klopapier ein neues Leben, aber dürfen beschichtete Materialien auch ins Altpapier?

Besonders bei Kunststoffen ist es oft schwer, genau zu trennen. Oft stellt man sich die Fragen: muss ich die Aludeckel von Joghurt und Co. abtrennen? Gehören Backpapier, Taschentücher oder Kassenzettel in den Gelben Sack, ins Altpapier oder in den Restmüll? Wo entsorge ich Batterien oder Medikamente? Dies sind berechtigte Fragen, denn wenn der Müll nicht ausreichend getrennt wird, kann er nicht mehr recycelt werden. Der Arbeitsaufwand für das Sortieren ist einfach zu hoch und so wird dieser Müll direkt verbrannt. Dies schädigt die Umwelt deutlich mehr und daher ist es so wichtig den Müll richtig zu trennen.

Um dir zu zeigen, was in welchen Müll gehört, kannst Du dich entlang dieser Gliederung orientieren.

  1. Warum Müll getrennt wird
  2. Wie kann ich Müll vermeiden
  3. Das gehört in den gelben Sack
  4. Das gehört in den Biomüll
  5. Das gehört ins Altpapier
  6. Das gehört in Glascontainer
  7. Das gehört in den Restmüll
  8. So entsorge ich Kleidung
  9. Dahin kommt Sondermüll
  10. Mülltrennung in den Bundesländern
  11. Fazit

1. Warum Müll getrennt wird

Deutschland liegt in Sachen Mülltrennung und recyceln sehr weit vorne. Bis zu 70% Verpackungsmüll wird recycelt (Quelle) (hier muss aber hinterfragt werden, ob dieser Wert nach Sortierung oder nach tatsächlichem Recyceln berechnet wurde). Alles was zum Recyceln nicht gut genug ist, wird schließlich zu Energiegewinnung verbrannt. Recyceln ist außerdem teuer und aufwändiger als eine Verbrennung. Eine gute Mülltrennung ist dennoch wichtig, damit die Sortiermaschinen mehr zum Recyceln herausfiltern können und die Recycelquote erhöht werden kann.

Die weggeschmissenen Materialien bestehen oft aus begrenzten Rohstoffen. Wird der Müll dementsprechend sortiert, können diese recycelt und wieder benutzt werden. Dies ist sehr umweltfreundlich. Würden alle Materialien gemeinsam weggeschmissen werden, wären sie außerdem nicht mehr rein genug, um anschliened recycelt zu werden.
Papier muss beispielsweise trocken sein und auch Plastik und Aluminium müssen in gewisser Weise „sauber“ sein. Würde alles in den Restmüll gelangen, müsste das meiste verbrannt werden, dies schädigt die Umwelt und lässt wichtige Ressourcen zur Neige gehen.

2. Wie kann ich Müll vermeiden

Es macht also Sinn, Müll zu trennen, aber noch besser ist es, erst gar keinen Müll zu produzieren. Dies wird Verbrauchern nicht immer ganz einfach gemacht, denn egal ob Lebensmittel, Technik oder Kleidung, fast alles ist in einer Verpackung eingepackt.

Es gibt aber immer mehr Wege, besonders auf Kunststoffe zu verzichten und seinen Müll zu reduzieren. Du kannst zum Beispiel unverpackt einzukaufen, technische Geräte oder Werkzeuge von Nachbarn leihen oder sie selber verleihen. Falls Du noch mehr Wege kennen lernen möchtest, um deinen Müll zu reduzieren, schaue gerne bei meinen Beiträgen über 20 Tipps zur Müllvermeidung, nach.

Um nun herauszufinden, welcher Müll nun in welche Tonne kommt, stelle ich dir die einzelnen Farben einmal vor und zeige, was reindarf und was nicht.

3. Das gehört in den gelben Sack

In die gelbe Tonne kommen ausschließlich Verpackungen. Diese bestehen beispielsweise aus Kunststoff, Aluminium oder Weißblech und können in Form von Folien, Konserven oder Plastikverpackungen auftreten.

Meist sind diese Verpackungen mit dem sogenannten „Grünen Punkt“ gekennzeichnet. Dies ist seit 2009 aber keine Pflicht mehr, das heißt aber nicht, dass die Verpackung nicht in den gelben Sack kommt, ganz im Gegenteil, jegliche Verpackungen gehören hier hinein!

Die Verpackungen müssen außerdem leer sein und teilweise auseinandergenommen werden. Joghurtbecher beispielsweise bestehen meist aus drei Materialien: Plastik (Becher), Aluminium (Deckel) und Papier (Becherummantellung). Das Papier kann ins Altpapier geworfen werden, der Aludeckel MUSS vom Plastikbecher entfernt werden, denn die unterschiedlichen Materialien kommen zwar beiden in den gelben Sack, werden aber später nochmal genau sortiert. Ist der Aludeckel noch am Becher, kann keins der Materialien recycelt werden. Gleiches gilt für Käse- oder Wurstverpackungen. Hier muss ebenfalls die Folie komplett von der Plstikverpackung entfernt werden um alles recyceln zu können!

 Was kommt nun in den Gelben Sack? Die Folgenden Bilder zeigen dir, was reindarf und was nicht:

In manchen Städten gibt es neben der gelben Tonne, auch noch eine Wertstofftonne. In dieser Tonne dürfen neben dem „normalen“ gelben Sack, noch weitere Produkte aus Kunststoff oder Metall entsorgt werden (Beispielsweise alte Pfannen oder Putzeimer).

4. Das gehört in den Biomüll

Der Biomüll darf mit allerlei pflanzlichen oder tierischen Abfällen befüllt werden. Das bedeutet Dinge wie Pflanzen, Eierschalen oder Kaffeefilter sind hier willkommen. Bitte beachte, dass der Biomüll am besten in einer Schüssel oder einer Papiertüte entsorgt wird, Plastiktüten oder auch jene aus Bioplastik dürfen nicht in diesen Müll! Um den Biomüll recyceln zu können müssen sollte Tüten zunächst aufwändig aussortiert werden. Selbst die „tollen“ Bioplastiktüten verrotten nicht schnell genug und es bleiben immer kleine Reste im Kompost über. Bleiben die Tüten im Biomüll, könnten sie früher oder später als Erde auf einem Acker oder bei dir im eigenen Garten landen.

Wenn Du keine Papiertüten kaufen möchtest, kannst Du auch aus Zeitungspapier eigene Tüten falten, im Internet findest Du dazu viele Anleitungen (z.B. auf Smarticular.net).

Fleisch- oder Fischabfälle gehören je nach Kommune entweder in den Bio- oder Restmüll. Informiere dich daher am besten, wo diese Abfälle in deiner Stadt hingehören (wenn Du Fleisch oder Fisch isst). Auch bei Frittierfett ist die Entsorgung unterschiedlich, informiere dich daher auch dafür bei einer lokalen Abfallberatung.

In diesem Bild kannst Du genau erkennen, was in die braune/ grüne tonne gehört und was nicht:

5. Das gehört ins Altpapier

Altpapier separat zu trennen ist meist am einfachsten. Jegliche Materialien aus Papier dürfen hier hinein. Wer Altpapier trennt tut etwas Gutes für die Umwelt, denn frisches Papier herzustellen ist mit einem hohen Energie- und Holzaufwand verbunden. Recyceltes Papier zu nutzen und richtig zu entsorgen verbessert also die Ökobilanz.

Aber auch bei Papier gibt es einige Materialien, bei denen sich viele nicht ganz sicher sind, ob sie nun in die blaue Tonne gehören oder nicht. In den folgenden Bildern wird gezeigt, was reindarf und was nicht:

6. Das gehört in Glascontainer

Auch Glas ist relativ einfach zu trennen und Glascontainer findet man fast überall. Drei bestimmt Container sind gekannt, weißes-, grünes- und braunes Glas. Wird das Altglas hier richtig sortiert, kann es bis zu 100% recycelt und wiederverwendet werden, ohne großen Qualitätsverlust. Was machst Du jedoch, wenn deine Flaschen eine andere Farbe also die drei hat? Alle bunten Flaschen gehören ins GRÜNE Glas. Nur dieses Glas kann die Farbändern vertragen und normal recycelt werden. Braunes oder weißes Glas würde komplett verunreinigt werden. Eine grüne Flasche könnte beispielsweise 500 kg weißes Glas verfärben.

Deckel oder Korken solltest Du am besten jeweils im Restmüll oder im gelben Sack entsorgen. Wenn Du einen Deckel mal vergisst abzumachen, reißt dir aber niemand den Kopf ab, denn meist können diese vor dem Recyclingprozess entsorgt werden.

Diese Bilder zeigen dir, was in die Glascontainer gehört und was nicht:

7. Das gehört in den Restmüll

Alles was in keinster Weise recycelt werden kann, kommt in den Restmüll. Dies wird alles in großen Müllverbrennungsanlagen zusammengekippt und zur Energiegewinnung verbrannt. Dadurch können teilweise noch Metalle zurückgewonnen werden, es entstehen aber auch Giftstoffe.

Dennoch gehört nicht alles automatisch in den Restmüll! CD, Batterien oder LEDs kommen in den Sondermüll. Was genau in die schwarze Tonne kommt, zeigt dir dieses Bild:

8. So entsorge ich alte Kleidung

Alte Kleidungsstücke können vielfältig weitergegeben werden. Entweder spendest oder verkaufst Du sie in Secondhand Shops oder in Internetportalen. Du kannst sie auch in deiner Gemeinde an Hilfebedürftige Menschen spenden. Wende dich hierzu am besten an Kirchengemeinden oder Kleiderkammern.

Altkleider Container sind für gute Zwecke nicht ganz die richtige Adresse, denn hier kommen die Kleidungsstücke meist nicht denen Zugute, die sie benötigen. Im Gegenteil werden die Kleidungsstücke oft in Entwicklungsländer verschifft um „etwas Gutes für die Umwelt“ zu tun. Doch diese Gute Tat kann der lokalen Textilindustrie schaden. Viele Arbeiter verlieren durch die Kleiderspenden ihren Job, da diese für sehr wenig Geld auf Märkten verkauft werden. Selbst in Afrika oder Asien können keine neuen Kleider für so wenig hergestellt werden, sodass Fabriken schließen müssen.

Daher ist es ratsamer, die Kleidungsstücke einfach selbst zu verschenken oder zu verkaufen und damit Hilfebedürftige in der eigenen Stadt zu unterstützen. Du kannst auch tolle Tauschpartys mit deinen Freunden machen. So bekommen alle etwas Neues und können altes gehen lassen.

9. Dahin kommt Sondermüll

Manche Produkte enthalten schädlich Stoffe und dürfen daher nicht in den Rest- oder einen anderen Müll, daher gibt es noch den Sondermüll. Abfälle von Renovierungsarbeiten oder Reinigungsmitteln werden hier entsorgt, aber auch CDs oder Batterien. Diese Materialien können nur recycelt werden, wenn sie separat gesammelt werden, daher werden sie extra behandelt.

Für Sondermüll gibt es keine extra Tonne, denn dieser wird zu Sammelstellen gebracht und kann dort meist kostenfrei abgegeben werden. Batterien oder LEDs können oft sogar in den Geschäften zurückgegeben werden, in denen sie gekauft wurden.

Was wie gesondert entsorgt werden muss, siehst Du in dieser Tabelle:

MaterialWie entsorgen
LeuchtstoffröhrenElektrofachhändler/ Werkstoffhof
NagellackflaschenFlüssigkeit in ein Glas füllen und zur Schadstoffsammelstelle bringen, sauberes Nagellackfläschchen in den Restmüll
ElektromüllKommunale Sammelstelle/ Elektrohandel
SäurenEntsorgungsunternehmen
Batterien und AkkusElektrofachhändler/ Supermärke
KorkenRecyclinghof
CDsWerkstoffhof
MedikamenteSchafstoffsammelstellen/ Apotheke

10. Mülltrennung in den Bundesländern

Mülltrennung ist so schon kompliziert, doch obendrauf kommt noch, dass die einzelnen Bundesländer ihre eigenen Regelungen haben. In manchen Gemeinden gibt es beispielsweise neben der gelben Tonne noch eine Wertstofftonne. Manchmal gibt es eine Biomüllpflicht und woanders reicht es, wenn Familien einen Kompost im Garten haben.

Was es in deinem Bundesland für Regeln gibt, kannst Du am besten bei der lokalen Abfallberatung erfragen. Die oben aufgeführten Materialien gehören aber im groben in die jeweilige Tonne, bei manchen Bundesländern gibt es nur weitere Spzialisierungen (z.B. wie Fleisch und Fisch wegzuschmeißen sind).

11. Fazit

Mülltrennung ist nicht ganz ohne. Oft muss man zweimal schauen, wohin die Verpackung kommt oder zu welcher Anlange ich die Batterien bringen muss. Mit diesen Tabellen und Tipps hoffe ich, dir bei einigen Dingen helfen zu können, sodass Du in Zukunft deinen Müll in die richtige Tonne wirfst. So können viele Rohstoffe wiederverwendet werden und Du hilfst der Umwelt.

Erst keinen Müll zu erzeugen ist außerdem hilfreich, denn so bekommst Du das Problem mit der richtigen Tonne nicht. Wenn Du dafür Tipps suchst, schau gerne mal in meinem Bericht über „20 Tipps zur Müllvermeidung“ nach. Oft ist es leicht Müll von vorneherein zu vermeiden.

Gerne kannst Du mir erzählen, wie Du deinen Müll trennst und welche Dinge dir noch nicht bekannt waren. Wie vermeidest Du Müll? Kaufst Du vielleicht im unverpackt Laden ein? Hast Du noch Fragen zu einer Tonne, schreib mir gerne und ich versuche alles so gut es geht zu beantworten!

Hat Dir der Beitrag gefallen? Dann folge mir gerne bei Facebook, Instagram oder Pinterest. Dort halte ich Dich immer über neue Posts und Rezepte auf dem laufenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.