Dresden im Winter – 5 Gründe für einen Besuch

Dresden im Winter – 5 Gründe für einen Besuch

Dresden ist eine wunderschöne Stadt. Es gibt so viel zu sehen und auch sportlich kann man aktiv werden. Nicht nur im Sommer bietet die Stadt und ihre Umgebung vieles, auch im Winter lohnt sich ein Besuch. Zu dieser Zeit sollte man sich nicht nur die Landeshauptstadt selbst anschauen, sondern auch die kleinere Stadt Moritzburg. Auch ein Besuch von der sächsischen Schweiz mit schneebedeckten Felsen, sollte kein Besucher auslassen.

Im Folgenden werde ich dir 5 Gründe geben, wieso Du dir Dresden auch einmal im Winter anschauen solltest.

  1. Weihnachten und Weihnachtsmärkte
  2. Alt- und Neustadt erleben
  3. Wunderschöne Landschaften in der Sächsischen Schweiz
  4. Moritzburg und die Geschichte von Aschenbrödel
  5. Silvester ein guter Start ins neue Jahr

1. Weihnachten und Weihnachtsmärkte

Die Weihnachtszeit ist doch eine der schönsten im Jahr. Es wird früh dunkel und die ersten Lämpchen werden in die Fenster gehängt. Draußen wird es schrecklich kalt, aber mancherorts fällt schon der erste Schnee und langsam kommt immer mehr Weihnachtsstimmung auf. Die ersten Geschenke werden gekauft und eingepackt, das Jahr geht bald zu Ende.

Diese Zeit ist perfekt für einen Besuch von Dresden, denn hier gibt es viel zu erleben. Zum einen gibt es den ältesten Weihnachtsmarkt in Deutschland zu besuchen. Der Striezelmarkt findet jedes Jahr (außer 2020) auf dem Altmarkt statt und ist Weltberühmt.

Striezelmarkt Dresden

Die liebevoll dekorierten Stände bieten viel selbstgemachtes, sowie Essen und Getränke. Mit vielen kleinen Lichtern wird alles beleuchtet, sodass eine gemütliche Stimmung aufkommt. Das einzig störende könnten die Menschenmassen sein, denn der Markt ist so bekannt und beliebt, wodurch jedes Jahr viele Tausend Menschen in die Stadt kommen.

Achte darauf, dass Du für diese Zeit immer früh genug deine Unterkunft reservierst, denn Hotels etc. sind früh ausgebucht und werden schnell teuer.

Neben diesem tollen Markt gibt es noch weitere in der ganzen Stadt verteilt, diese solltest Du dir auch einmal anschauen, wenn Du etwas mehr Zeit hast.

Blick von der Schütz-Residenz

Wem das noch nicht genug ist, der findet neben all diesen Märkten noch weitere Weihnachtsevents. Die Dresdner Dampfschifffahrtsgesellschaft bietet beispielsweise in der Advents- und Weihnachtszeit Spezialfahrten, wie eine Christstollenfahrt und einen Adventslunch an.  

2. Alt- und Neustadt erleben

Auch im Winter können alle bekannten Sehenswürdigkeiten der Stadt besucht werden. Egal ob in der Alt- oder in der Neustadt; Restaurants, Cafés und Museen haben geöffnet (außer 2020). In meinem Artikel zu den 23 Highlights in Dresden findest Du viele Möglichkeiten, dir die Stadt einmal genauer anzuschauen und bekommst einen guten Überblick.

Was Du auf keinen Fall auslassen solltest, sind Monumente, wie die Frauenkirche, den Zwinger, die Semper Oper (wenigstens von außen einmal anschauen) und die brühlsche Terrasse mit dem tollen Blick auf die Elbe. Alles in der Altstadt ist innerhalb von ein paar hundert Metern per Fuß zu erreichen und liegt sehr kompakt beieinander.

Wer sich zusätzlich auch die Neustadt anschauen möchte, sollte einmal über die Alaunstraße laufen, dort befinden sich allerhand Restaurants, Bars und Cafés, aus jeglichen Nationen. Auch ein Abstecher in die Kunsthofpassage und in „Die schönste Molkerei der Welt“ – Pfunds Molkerei, ist lohnenswert.

Wer gerne draußen unterwegs ist, kann einen Spaziergang an der Elbe oder im großen Garten machen (etwas weiter außerhalb). Im letzteren bekommt man viel zu sehen, unter anderem ein Palais und viele Plastiken.

Das Gute an Dresden im Winter ist, dass es in einem Tal gelegen ist und es so weniger schneit. Die Temperaturen sind auch meist noch über 0°C, wodurch auch ein längerer Spaziergang machbar ist. Wer Schnee sehen möchte, sollte Punkt drei anschauen.

3. Wunderschöne Landschaften in der Sächsischen Schweiz

Sobald der erste Schnee gefallen ist, solltest Du die sächsische Schweiz besuchen. Es sieht einfach wunderschön aus, wenn die Sandsteinfelsen mit Schnee bedeckt sind. Auch wenn in Dresden selbst kaum ein Flöckchen gefallen ist, kann es sein, dass im Elbsandsteingebirge mehr Schnee liegt. (Wie der Name schon sagt, liegt das Gebiet etwas höher, sodass dort mehr Schnee liegen bleibt).

Bist Du in der sächsischen Schweiz angekommen, kannst Du die entweder die Highlights, wie die Bastei oder Festung Königsstein anschauen. Bei beiden Orten hast Du eine tolle Aussicht und kannst eine mit Schnee bedeckte Landschaft bestaunen. Aber auch eine Wanderung durch die etwas abgelegeneren Teile der Region unternehmen. Hier findest Du bestimmt allerhand tolle Fotomotive! In meinem Beitrag über 5 Ausflüge in die sächsische Schweiz, findest Du noch weitere Insporationen für eine Exkursion in dieses Gebiet.

4. Moritzburg und die Geschichte von Aschenbrödel

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel ist der Weihnachtsfilm schlechthin! Jeder kennt ihn und viele schauen ihn vor Weihnachten mindestens einmal. Wenn Du diesen Film und die Geschichte auch so gerne magst, ist ein Besuch von der kleineren Stadt Moritzburg ein Muss für dich!

Hier wurde der Film gedreht und natürlich gibt es extra zu Weihnachten eine Sonderausstellung, wo Du viele Requisiten im Original bestaunen und herausfinden kannst, auf welcher Treppenstufe Aschenbrödel ihren Schuh verloren hat. Du kannst außerdem in die ganze Geschichte eintauchten und findest Hintergrundinformationen über den Deutsch-Tschechischen Film.

Wer den Film nicht so interessant findet sollte sich trotzdem die Landschaft und das Schloss einmal genauer anschauen. Das frühere Jagdschloss von August dem Starken besteht ist eine volle Pracht. Besonders, wenn Schnee auf den roten Dächern liegt, entsteht ein wunderbares Weihnachtsgefühl.  Rundherum um die Anlage gibt es noch weitere Orte, die einen Besuch wert sind, darunter beispielsweise das winzige Fasanenschloss, welches früher im Rokokostil erbaut wurde und mit seinem Miniaturhafen den einzigen Leuchtturm von Sachsen besitzt.

5. Silvester – Ein guter Start ins neue Jahr

Wer Silvester gerne in einer anderen Stadt erleben möchte, um Abwechslung zu den schon bekannten Feierlichkeiten der eigenen Stadt zu bekommen, findet in Dresden ein tolles Programm. Auf dem Theaterplatz, direkt vor der Semperoper und neben dem Zwinger, findet jedes Jahr eine kleine Festlichkeit statt. Um Mitternacht wird außerdem ein großes Stadtfeuerwerk veranstaltet.

Weitere Infos findest Du in meinem Artikel Pulsierendes Dresden.

Hast Du schon mal Dresden im Winter besucht? Bist Du vielleicht sogar schon einmal über den Striezelmarkt oder einen der anderen Weihnachtsmärkte gelaufen? Wenn du bisher immer nur im Sommer in dieser Stadt warst, konnte ich dich hoffentlich überzeugen, dir die City auch mal im Winter anzuschauen. Schreibe mir gerne in die Kommentare, wie Du den Artikel findest und welche Sehenswürdigkeiten oder Orte Du schon besucht hast.

Hat Dir der Beitrag gefallen? Dann folge mir gerne bei Facebook, Instagram oder Pinterest. Dort halte ich Dich immer über neue Posts und Rezepte auf dem laufenden.

Sharing is caring 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.